Mein Dresden
 
"


 
Das Kronentor am Dresdner Zwinger ein Prunkbau aus der Zeit Augusts des Starken

Fragt man einen Dresdner nach seiner Heimatstadt, so fangen seine Augen sofort an zu glänzen. Der Dresdner ist stolz auf seine Stadt, wie kaum ein anderer deutscher Stadtbewohner. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle kurz meine Heimatstadt Dresden vorstellen.

Die Brh006c007300630068e Terrasse - Der Balkon Europas

Dresden liegt im Osten Deutschlands und ist die Landeshauptstadt von Sachsen. Dresden ist umgeben vom Erzgebirge im Süden, vom Elbsandsteingebirge (Sächsische Schweiz) im Osten, von Meissner Weinhängen im Westen und von Lausitzer Seen im Norden. Die Stadt liegt an der Elbe, welche den Dresdnern hin und wieder mal die Füße naß macht. Die Landessprache ist sächsisch - und zwar anständiges Sächsisch, ohne "Singsang" in der Stimme...


Der Wallpavillon im Dresdner Zwinger. Der Zwinger ist eines der bekanntesten Dresdner Sehenswr006400690067006beiten.
 

Archäologische Funde zeugen von einer Besiedlung des Gebietes an der Elbe bereits vor 8000 Jahren. Eine Ansiedlung von germanischen und slawischen Stämmen in dieser waldreichen Gegend läßt sich heute bereits vor 2000 Jahren nachweisen. Erst 1206 ist Dresden als slawisches Fischerdorf Drzdany erstmals urkundlich erwähnt. Die politische Macht der Region ging damals von der Albrechtsburg in Meissen aus, wo die Markgrafen zu Meissen saßen. Erst 1547 wurde Dresden zur kurfürstlichen Residenz erhoben. Das verdankt die Stadt dem aufkommenden Silberbergbau der Region und seiner günstigen Lage als Handelszentrum. Nun wurde Dresden eine prächtige Renaissancestadt.


Der Goldene Reiter auf der Hauptstrae ist ein Denkmal fr0020004100750067ust den Starken.

Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts, in der Regierungszeit August des Starken, entwickelte sich Dresden zu einer Barockstadt und zu einem europäischem Kunstzentrum. Der barocke Glanz der Stadt blieb ihr bis 1945 erhalten und machte sie zu einer der schönsten deutschen Städte. Anfang des 20. Jahrhundert wuchs in den Außenbezirken die Industrie beträchtlich.


Die Zerstr0075006egen in der Stadt 1945 waren gewaltig. Fast kein Haus der Innenstadt war mehr bewohnbar. Die Angaben b0065007200200064ie Opferzahlen schwanken sehr stark. Die gigantische Anzahl von Flc00680074006c0069ngen in der Stadt lt keine genaue Recherche zu.
 

Im Februar und März 1945 fiel die Stadt Dresden britischem und amerikanischem Bombenterror zum Opfer, der es hauptsächlich auf die Vernichtung der Zivilbevölkerung abgesehen hatte und keinerlei strategischen Wert besaß. Die Stadt wurde fast komlett ausgelöscht.


In der letzten Zeit wurde die Stadt Dresden oft nur auf die Frauenkirche reduziert. Hier sieht man sie kurz vor ihrer Fertigstellung 2003. Aber glauben Sie mir, es gibt noch unendlich viele andere Dinge in Dresden zu entdecken.

Der Wiederaufbau der historischen Gebäude kam nach 1945 nur langsam voran. Schließlich war es zunächst wichtiger, schnell und günstig Wohnraum zu schaffen. Trotzdem konnte sich Dresden von seiner fast völligen Zerstörung erholen. Erst nach 1990 wurde die Wiederherstellung der historischen Altstadt forciert. So entstanden z. B. das Residenzschloß und die Frauenkirche neu. Zahlreiche noch erhaltene barocke Gebäude in der Neustadt wurden saniert. Die Wiedererrichtung der Semperoper und des Zwingers gehen allerdings noch, allen Unkenrufen zum Trotz, auf das Konto der sozialistischen Regierung vor 1990. Zur Zeit wird an der Wiederherstellung des historischen Neumarktes rund um die Frauenkirche gebaut.

Die Semperoper auf dem Theaterplatz gegenb0065007200200064er Hofkirche und des Residenzschlosses

Heute steht die Dresdner Silhouette fast wieder so herrlich im Abendlicht, wie sie Canaletto einst malte. Selbst die Unesco hat das schon begriffen und erklärte das Dresdner Elbtal zum Weltkulturerbe. Wer heute durch Dresden geht, den umgibt ein Flair der Goldenen Zwanziger. Dresden ist wieder sehenswert. Und - wann kommen Sie nach Dresden?


Die Dresden-Silhouette - deutlich sieht man, da der Wiederaufbau noch nicht abgeschlossen ist.

 Webcam vom Neumarkt in Dresden...


 
  Seit dem 6. September 2006 waren schon 60983 Besucher hier!


Partnerseite: www.schloesser-um-dresden.de

 
 
www.schlossgespenst.de.tl wird betrieben von Ralf Zimmermann; Weißdornstraße 20; 01257 Dresden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind deren Betreiber verantwortlich.